Thommy Hörner – Hainbachhof: 2009er Silvaner Kabinett trocken [3]

Veröffentlicht am 3. Juli 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

2009er Silvaner Kabinett trocken
A. P. Nr. 5041030 7 10
Thommy Hörner – Hainbachhof, Hochstadt

Weiterlesen »

Martin Müllen: 2005er Trarbacher Hühnerberg Riesling Auslese

Veröffentlicht am 27. Juni 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

2005er Trarbacher Hühnerberg
Riesling Auslese
A. P. Nr. 2588656 7 06
Martin Müllen, Traben-Trarbach

Weiterlesen »

Bernhard Koch: Geduld mit 2010

Veröffentlicht am 4. Mai 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

Bernhard Koch zählt zu den wenigen Erzeugern Deutschlands, wo der Kunde jeden Wein blind kaufen kann. Dies gilt erwartungsgemäß für Burgundersorten, aber auch beim Riesling zählt das Weingut Koch längst zu den Aushängeschildern der südlichen Pfalz. Die Entscheidung, die raren Pinot noirs des Jahrgangs 2010 erst später in den Verkauf zu bringen, führt dazu, dass sie nun zeitgleich mit dem Jahrgang 2012 im Verkauf stehen. Der 2010er Hainfelder Letten Pinot noir trocken »Grande Réserve« beeindruckt durch perfekte Reife, tollen Schwarzkirscharomen und eine animierende Säure. Weiterlesen »

Metzger: Große Gewächse aus Asselheim

Veröffentlicht am 4. Mai 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

Uli Metzger hatte es im Jahrgang 2014 gewiss nicht leicht, das hohe Niveau, das er sich in den vergangenen Jahren erarbeiten konnte, zu halten. Zumal er inzwischen zu den Erzeugern gehört, die mit den Mengen nicht kleckern, sondern klotzen. Doch ist es erstaunlich, wie solide bei ihm selbst die Literqualität ausfällt. Und unter den mit »A« bezeichneten »Filetstücken« – im Verkauf befinden sich derzeit die Jahrgänge 2012 und 2013 – spielt Metzger in einer Liga, zu der die meisten abgehalfterten VDP-Betriebe der Mittelhaardt längst keinen Zugang mehr finden. Die vom Kalk geprägten trockenen »A«-Rieslinge stellen jedenfalls so gut wie alle Großen Gewächse des selbsternannten Elite-Verbands locker in den Schatten. Und auch beim Chardonnay gibt es in Deutschland kaum nennenswerte Konkurrenz. Nach dem Gewinn des Deutschen Rotweinpreises der Zeitschrift VINUM im vergangenen Jahr zeigen die 2013er Fassproben der Pinot noirs noch einmal eine Steigerung. Weiterlesen »

Hörner: Gelber Muskateller und Sauvignon blanc aus Hochstadt

Veröffentlicht am 4. Mai 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

Respekt! Der erst 24jährige Thomas »Thommy« Hörner hat es binnen kürzester Zeit geschafft, aus seinen Hochstadter Weinbergen Qualitäten herauszukitzeln, die den dort vorherrschenden Lösslehm-Böden vorher kaum jemand zugetraut hat. Gewiss, große Terroirweine wie aus den besten Lagen der Pfalz sind hier nicht zu erwarten. Doch was den Keller von Thomas Hörner verlässt, ist mehr als nur bemerkenswert. Für Aufsehen sorgt bereits der einfache Riesling »Stier«, der mit Sicherheit geeignet ist, den einen oder anderen VDP-Winzer nachts nicht mehr ruhig schlafen zu lassen. Ein sehr gutes Händchen hat Hörner für den schwierigen Gelben Muskateller, der mich auch 2014 wieder an die besseren Zeiten von Müller-Catoir unter Hans Günter Schwarz erinnert. Mit dem zu 80% im Halbstück und Barrique ausgebautem Sauvignon blanc »Widder«, der in wenigen Wochen gefüllt werden soll, deutet der hochtalentierte Jungwinzer zudem an, wo in der Zukunft mit einem Schwerpunkt. Und ganz nebenbei schärft er noch sein Profil als hervorragender Spätburgundererzeuger. Weiterlesen »

Klaus & Mathias Wolf: Deutlich trockener

Veröffentlicht am 4. Mai 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

So schnelllebig ist die Weinszene: Im vergangenen Jahr galt das Weingut Klaus & Mathias Wolf in Birkweiler noch als ein echter Geheimtipp. Inzwischen sind die Weine in aller Munde. Was nicht zuletzt daher rührt, dass die Wolfs mit dem problematischen Jahrgang 2013 überraschend gut klargekommen sind. Spätestens mit der wieder sehr gelungenen 2014er Kollektion darf man das Weingut wohl als das inzwischen beste in Birkweiler bezeichnen. Und das Ende der Fahnenstange ist hier noch lange nicht erreicht. 2014 feilte Mathias Wolf noch einmal an der Stilistik seiner Weine, die er deutlich trockener ausgebaut hat als die des Vorjahres – was ihnen noch einmal mehr Ausdruck und Individualität verleiht. Weiterlesen »

Günther Steinmetz: Ausgerechnet 2014

Veröffentlicht am 3. Mai 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

»Es gibt keine schlechten Jahrgänge. Es gibt nur schlechte Winzer.« Meinte einst Wolfram Siebeck. Und hatte damit nicht ganz unrecht. Denn schließlich gibt es selbst in minderen Jahren immer auch Winzer, die den widrigen Wetterbedingungen zum Trotze erstklassige Weine auf die Flasche bringen. So wie Stefan Steinmetz vom Weingut Günther Steinmetz in Brauneberg, der ausgerechnet 2014 die wohl besten Rieslinge seiner bisherigen Karriere erzeugte. Weiterlesen »

Lisa Bunn: 2014er Sauvignon blanc & Scheurebe trocken »Wild Wedding«

Veröffentlicht am 13. April 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

2014er Sauvignon blanc & Scheurebe trocken »Wild Wedding«
A. P. Nr. 4382047 14 15
Lisa Bunn, Nierstein

Weiterlesen »

Markus Molitor und der Wine Advocate: Verzerrung der Tatsachen

Veröffentlicht am 11. April 2015 in der Rubrik »Degustation« | 1 Kommentar

Drei mal 100 Punkte für drei edelsüße ***-Auslesen und selbst noch 90 Punkte für den Gutsriesling »Schiefersteil« da muss bei aller Freude über die verdiente Aufmerksamkeit für die enorme Leistung Markus Molitors die Frage erlaubt sein, ob der deutsche Verkoster des amerikanischen Wine Advocate, Stephan Reinhardt, mit seinen Bewertungen für die 2013er Rieslinge des Weinguts nicht ein wenig zu hoch gegriffen hat. Doch scheint es inzwischen im medialen Wettlauf um Sensationsmeldungen üblich, dass die Seriosität in der Berichterstattung mehr und mehr auf der Strecke bleibt. Was dürfen wir demnächst erwarten? 99 Punkte für den Gutsriesling, 100 Punkte für alle anderen Weine? Weiterlesen »

Von 2014, der Spreu und dem Weizen

Veröffentlicht am 2. April 2015 in der Rubrik »Degustation« | Bisher keine Kommentare

Pauschale Urteile lassen sich über Weinjahrgänge nur bedingt fällen. Die so genannten Jahrgangstabellen sind folglich als Instrument der Beurteilung von Weinqualität selbst dann völlig ungeeignet, wenn ihre Ersteller über eine adäquate Fachkompetenz verfügen.

Es mag der menschlichen Psychologie geschuldet sein, dass wir unter Weinfreunden immer wieder über Jahrgänge diskutieren, obwohl wir wissen, dass sich hier in der Regel nur bedingt belastbare Aussagen ergeben können. Betrachten wir reifere Jahrgänge, so erweisen sich oft früher getätigte Einschätzungen als obsolet. Ich möchte an dieser Stelle beispielsweise an den Jahrgang 2010 erinnern, der in der öffentlichen Wahrnehmung anfangs zu unrecht einen denkbar schlechten Stand hatte. Leider gehören Verkostungen von reifen Weinen nicht zum Standardrepertoire des Mainstreamjournalismus, der sich meist nur auf die sich aktuell im Verkauf befindlichen Abfüllungen konzentriert. Kein Wunder, dass die meisten Angehörigen der schreibenden Zunft nicht nur nicht mit älteren Weinen umgehen können, sondern noch nicht einmal in der Lage sind, Reifepotenziale auch nur annähernd realistisch zu beurteilen. Weiterlesen »

Ältere Beiträge »

Aktuell


Rubriken


Netzwerke


Schlagwörter


Werbung